Ulrich Eißner : Kreativabteilung, Text- und Klonwerkstatt
 
 
  • geb. 1962 in Gorl-Morx-Stodt (heute Chemnitz)
 
  • glückliche Kindheit im Unrechtsregime
  • frühzeitige politische Aufklärung durch subversiven ARD-Empfang
    (Zimmerantenne) im elterlichen Haushalt
  • 1979 erste Umdeutung des deutschen Volksliedes "Kreuzberger Nächte" zum
    30. Geburtstag der SBZ (DDR) in: "Seit 30 Jahren nach Plan"
  • Nischen: Klavierspiel und Holzschnitzen
  • nach Abitur und Grundwehrdienst (auf der falschen Seite)
    1983 - 84 Requisiteur am Schauspielhaus in Karl-Marx-Stadt
  • 1984 - 86 ungelernter Mitarbeiter an der Plastikabteilung der Staatsoper Dresden
  • 1985 als Ferienlagerhelfer schicksalhafte Begegnung mit Arnd Stephan
  • 1986 - 89 Studium Theaterplastik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
  • 1986 Pianist zum Studentenkabarett "Die Pfefferlinge", erste Texte
  • 1989 Umzug nach Kalle-Malle (wenig später Chemnitz), Plastiker am Städtischen
    Theater, außerdem freie bildhauerische Arbeit und Textautor der "Pfefferlinge"
  • von 1988 bis 1996 sieben abendfüllende Satire-Programme für die "Pfefferlinge",
    1995 Dresdner Kabarettpreis "Goldenes Steigeisen"
  • seit 1996 an der HfBK Dresden, heute Professor für Theaterplastik
  • 1997 Gründung der DSD: Text- und Programmdirektor
  • Beitrag zur Zukunftssicherung: 2 Kinder